Budo Akademie München

Gesundheit für Körper und Geist - Budo und Fitness für Jung und Alt

Newsletter abonieren

Event-Kalender

Dezember   2018
M D M D F S S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

Hotel buchen einfach

Homepage-Sicherheit

Super User

Donnerstag, 19 Juli 2018 00:00

Sommerpause vom 30.07. bis 15.08.2018

Wie in jedem Jahr machen wir eine kleine Sommerpause. In diesem Jahr geht diese vom 30.07. bis 15.08.2018.

Wir bitten um Beachtung und wünschen allen eine schöne Zeit!

Freitag, 29 April 2016 02:00

Karate Kyu-Prüfung am 29.04.2016

Am Freitag, 29.04.2016 war es wieder soweit. Es war wieder Termin für die regelmäßig stattfindenden Kyu-Gürtelprüfung im Shorin Ryu Seibukan Karate. Insgesamt stellten sich 20 Prüflinge, 17 zur Kyu-Prüfung sowie 3 zur Zwischenprüfung, der Herausforderung.

Je nach Gurtgraduierung mussten Techniken aus Kihon Renshu, Zenshin Kotai, Ippon Kumite, Jiyu Ippon Kumite, Jiyu Kumite und Kata gezeigt werden. Neben dem praktischen Teil der Gürtelprüfung gab es auch einen theoretischen Teil, bei dem Fragen zu den Techniken, Ständen oder auch zur Geschichte des Karate beantwortet werden müssen.

Nach gut zwei Stunden Prüfung konnten die Prüflinge ihre Prüfungsurkunden (anerkannt im Deutschen Karate Verband) vom Prüfer Werner Bachhuber entgegen nehmen.

Montag, 15 Februar 2016 15:43

Iaido

Iaido ist die Kunst, in einer einzigen und einheitlichen Bewegung das Schwert zu ziehen und seinen Gegner zu treffen. Der Gegner ist nicht, so wie man jetzt annehmen würde, das Gegenüber, sondern das Ego, das man hier versucht zu überwinden. Ein präziser, vorbereiteter und wohlüberlegter Schnitt, entfernt oder schneidet ein Stück des Egos. Eine sehr meditative und auf Achtsamkeit bauende Seite der Kampfkunst. Es erfordert viel Übung, Selbstdisziplin und Bereitschaft, sich mit seinem Ego auseinanderzusetzen.

Small Ego – Big Heart ist unser Motto. Wenn es dich anspricht mehr über dich über den Weg des Iaido zu erfahren, dann komm doch einfach mal zu einer Probestunde vorbei.

Style: Seite-Iai & Muso Shinden Ryu (+ Kenjutsu).

 

Trainer: Cornelia

Senpaï: Denis, Esther.

VIDEOS

https://www.youtube.com/watch?v=vTlkW2zHDQg

https://www.youtube.com/watch?v=OnrJumpKhek

Samstag, 23 Januar 2016 19:42

Yudansha Jinbukan Kobudo

Die Gemeinschaft der Schwarzgurte wird Yudansha genannt.

Hier möchten wir die Yudansha der Budo Akademie München vorstellen:

Name Dan-Grad Datum der Prüfung
Bachhuber Werner  3. Dan 16.08.2014
Weinberger Rudi 2. Dan 06.09.2014
Dr. Böhmer Christine 1. Dan 20.04.2013
Bücherl Ramona 1. Dan 20.04.2013
Vaerini Ulrich 1. Dan 05.04.2014
Cirt Iulia 1. Dan 06.09.2014
Ostermair Daniela 1. Dan 17.04.2016
Samstag, 23 Januar 2016 19:31

Probetraining Kobudo

Die Teilnahme an einem kostenlosen Probetraining ist grundsätzlich während des Trainingsbetriebs möglich.

Wir bitten jedoch zu beachten, dass es verschiedene Leistungsstufen gibt. So sollte ein Anfänger in das dafür gedachte Training kommen, um nicht überfordert zu werden.

Interessierte anderer Kobudo-Stilrichtungen sind natürlich herzlich willkommen. Eine Probestunde kann bei entsprechender Kobudo-Erfahrung natürlich auch im Mittelstufen /Fortgeschrittenen (ab 8. Kyu) Training absolviert werden.

Im Zweifel bitten wir, vorher telefonisch oder per Email anzufragen.

Für die Teilnahme am Probetraining für Anfänger ist normale Sportbekleidung (keine Schuhe) ausreichend. Ein Bo (Holzstab) für das Probetraining kann gestellt werden.

Für die Teilnahme an einer Probestunde wird um vorherige telefonische Anmeldung gebeten.

Samstag, 23 Januar 2016 19:29

Kobudo für Jugend/Erwachsene

Das Kobudo-Training bieten wir für Jugendliche und Erwachsene an.

Obwohl es von Vorteil ist, wenn Praxis aus dem Karate mit eingebracht werden kann, ist Kobudo auch ohne entsprechende Vorkenntnisse erlernbar.

Zum Einstieg ins Kobudo wird mit dem Bo (Holzstab) trainiert. Die Grundschule wird als Bo Hojo Undo bezeichnet.

Für die Teilnahme an einer Probestunde wird um vorherige telefonische Anmeldung gebeten.

Samstag, 23 Januar 2016 19:20

Jinbukan Kobudo

Die Geschichte des Kobudo beginnt im 15. Jahrhundert. In jener Zeit durfte weder Karate noch Kobudo öffentlich trainiert werden. Das Tragen von Waffen sowie der Handel mit ihnen war den Bewohnern der Ryu-Kyu-Inseln strengstens verboten. So waren sie den Übergriffen vagabundierender Ronin oder von Piraten schutzlos ausgeliefert.

Dies war sicherlich ein Grund, warum die Kobudo-Waffen aus den Werkzeugen des täglichen Gebrauchs der Bauern und Fischer entstanden.

Auf Okinawa, wie auch in Indien und China gehörte seit jeder zum Erlernen der waffenlosen Künste auch der Umgang mit den Kobudo-Waffen. Auf Okinawa galt der Grundsatz: "Voraussetzung dafür, ein guter Karateka zu sein, ist das Beherrschen der Kobudo-Waffen." Auf dem Weg vom traditionellen Karate zum Sportkarate geriet dabei das Kobudo immer mehr in Vergessenheit.

Damit dies nicht passieren sollte, gründete Sensei Yabuki Moden in 1925 den Ryu-Kyu-Kobujutsu-Verband. Sein Bestreben war das Weitergeben der Kunst im Umgang mit den traditionellen Waffen.

Sensei Taira Shinken war der wohl berühmteste Schüler von Sensei Yabuki Moden. Er wandelte die Katas seiner Meister ab, ordnete sie und erarbeitete somit 40 neue Kobudo-Katas, die er nach den Meistern bezeichnete, die sie schufen.

Sensei Matayoshi Shinko lernte unter seinem Meister Agena Shokuko die Waffen Bo, Sai, Eku und Kama. Danach ging er anch Chatan und übte dort bei Meister Irei den Umgang mit Nunchaku und Tunkwa. In der Manschurei lernte er zudem Messer- und Lassowerfen sowie das Reiten. In Shanghei unterrichtete ihn Meister Kingai in den Waffen Tinbei, Nunti sowie Surujin und weiteren Waffen. Sein Sohn Matayoshi Shimpo führte die Tradtition seines Vaters fort.

Einer seiner besten Schüler war Sensei Kanei Katsuyoshi, der Begründer des Jinbukan Kobudo. Er fügten den Katas eine Grundschule hinzu, damit die Schüler die teilweise schwierigen Techniken zunächst isoliert üben können. Durch das separate Training der Grundschultechniken wird das darauffolgende Erlernen einer Kata erheblich erleichtert. Im Jahre 1993 verstarb Sensei Kanei plötzlich und unerwarte.

Einer seiner Schüler wiederum war Sensei Measara Jamal, der das Jinbukan Kobudo nach Europa brachte. Sensei Measara gilt weltweit als anerkannter Experte der Okinawa Kampfkünste. Er hält die direkte Verbindung zum Weltverband des Kobudo auf Okinwas. Zusammen mit Sensei Katsuyoshi Kanei gründete er den International Okinawan Kobudo Kyokai-Verband.

Das Bestreben des heutige Kokusai Okinawa Kobudo Kyokai (Kobudo-Verband) unter der derzeitigen Leitung von Sensei Kanei Hitoshi, Sohn des legendären Kanei Katsuyoshi, gilt der Erhaltung und Verbreitung des unverfälschten und tradtitionellen Kobudo, so wie es die alten Meister entwickelten und lehrten.

Samstag, 23 Januar 2016 18:51

Yudansha SRS-Karate

Die Gemeinschaft der Schwarzgurte wird Yudansha genannt.
Hier möchten wir die Yudansha der Budo Akademie München vorstellen:
 
Name   Dan-Grad Datum der Prüfung 
Bachhuber Werner 5. Dan 28.10.2014
Blagaic Daniel 3. Dan 17.10.2009
Ostermair Daniela 3. Dan 26.05.2013
Dr. Böhmer Christine 3. Dan 30.11.2013
Cirt Iulia 3. Dan 12.04.2014
Vaerini Ulrich 3. Dan 11.06.2014
Böhmer Annette 2. Dan 17.10.2009
Bücherl Ramona 2. Dan 10.12.2010
Ilg Stefan 2. Dan 10.12.2010
Dominelli Bruno 2. Dan 02.12.2016
Bachhuber-Suttner Barbara 1. Dan 18.04.1999
Dr. Schratzenstaller Bruno 1. Dan 03.05.2009
Weinberger Rudi 1. Dan 16.12.2012
Gunters Thomas 1. Dan 16.12.2012
Dr. Hengstler-Eger Rosmarie 1. Dan 30.11.2013
Rathberger Angela 1. Dan 30.11.2013
Krumhoff Julia 1. Dan 30.11.2013
Euringer Leon 1. Dan 12.04.2014
Rupprecht Marco 1. Dan 29.11.2014
Hainsch Atmi 1. Dan 25.07.2015
Gellert Florian 1. Dan 20.03.2016
Schwarz Katharina 1. Dan 02.12.2016
 
Getreu den Gepflogenheiten im traditionellen Seibukan Karate stehen die Schwarzgurte treu hinter ihrem Sensei und unterstützen ihn u.a. durch Abhalten von Trainingseinheiten.
Samstag, 23 Januar 2016 18:31

Seibukan Karate

Das Shorin Ryu Seibukan Karate (Seibukan heißt Schule der heiligen Kunst), entstand aus dem Sunkunaihayashi-Ryu, was soviel wie „wenig (kleiner) Waldstil“ bedeutet. Der Gründer des Sunkunaihayashi (Shobayashi)-Ryu war Sensei Kyan Chotoku. Er entwickelte seinen Stil aus dem Shuri-Te und Tomari-Te.

Der Name der Stilrichtung Shorin Ryu Sukunaihayashi geht zurück auf ihren chinesischen Ursprung, dem Shaolin-Kloster, in dem das Chuan Fa oder auch Shaolin-Kung-Fu entstanden ist. Die ersten Schriftzeichen wurden beibehalten um den Ursprung zu zeigen. (Sukunaihayashi bzw. Shorin ist die japanische Bezeichnung von Shaolin).

Der Gründer des Shorin-Ryu Seibukan Karate, Sensei  Shimabukuro Zenryo (1909-1969), trainierte 10 Jahre lang unter Sensei Chotoku Kyan, bevor er selbst anfing in seinem Hause Karate zu unterrichten. Im Jahre 1962 baute er dann sein Dojo, welches er "Seibukan" nannte. Der Name (Sei = Heilige; bu = Kunst; kan = Schule) veranschaulicht die Einstellung Meister Shimabukuros zum Karate. In Karatekreisen war er ein hochgeschätztes Mitglied. Im Jahre 1964 wurde ihm der höchste Rang des Okinawa Karate von der All-Japan-Karate-Do-Federation verliehen - der 10. Dan (Rotgurt). Im Jahre 1969 starb Meister Zenryo Shimabukuro.

Heute ist sein Sohn, Shimabukuro Zenpo (10. Dan), Supreme Sensei und unterrichtet in Okinawa im ISSKA-Hauptquartier.

Samstag, 23 Januar 2016 18:14

Verhaltensregeln im Dojo

Nachfolgende Verhaltensregeln sollten jedem Deshi (Schüler) geläufig sein:

  1. Im Trainingsraum dürfen keine Schuhe getragen werden.
  2. Jeder muss sich beim Betreten und Verlassen zum Dojo hin verbeugen.
  3. Alle Mitglieder sollen sich vor und nach jeder Partnerübung voreinander verbeugen.
  4. Beim Betreten und Verlassen des Dojo muss sich jeder vor dem Sensei verbeugen.
  5. Im Dojo dürfen keine Schimpfwörter benutzt werden.
  6. Hygiene und Sauberkeit sollten jederzeit eingehalten werden.
  7. Finger- und Zehennägel müssen kurz sein.
  8. Halte Deinen Gi stets sauber und ordentlich.
  9. Andere sollst Du nie auslachen oder kritisieren.
  10. Trage beim Training keinen Schmuck.
  11. Trainiere nie nach Alkoholgenuss.
  12. Bringe keine Speisen oder Getränke in den Trainingsraum.
  13. Während des Trainings ist Kaugummikauen nicht erlaubt.
  14. Übermäßiges Lachen oder lautes Reden ist im Dojo nicht erlaubt.
  15. Achte immer auf die Jüngeren und sei eine Hilfe für Rangniedrigere.
  16. Komme immer pünktlich zum Training.
  17. Der Cheftrainer ist mit Sensei oder Shihan anzureden.
  18. Missbrauche Dein Wissen nicht.
  19. Wirst Du in einen Kampf verwickelt, musst Du innerhalb 24 Stunden Deinem Sensei benachrichtigen, ansonsten kannst Du von der Schule ausgeschlossen werden.
  20. Zeige keinem, der nicht Mitglied der Karateschule ist, eine Karatetechnik und führe Karate nicht in der Öffentlichkeit vor.
  21. Ist ein Mitglied ausgetreten und wünscht wieder einzutreten, muss es seine Bitte direkt an den Sensei richten; es wird seinen Rang ablegen und als Weißgurtträger beginnen.
  22. Keiner darf einem anderen eine Kata lehren ohne die Erlaubnis des Sensei.
  23. Nach Erreichen des grünen Gürtels kann ein Schüler vom Sensei als Hilfe oder Vertretung für den Verband herangezogen werden.
  24. Kein Gürtelgrad ist für immer! Der Sensei kann ihn wegnehmen, wenn er glaubt, dass Du den Standard für diesen Rang nicht vertreten kannst, wenn Du zu trainieren aufhörst oder in irgend einer Weise gegen die Schule handelst.
  25. Lasse keine persönlichen Gegenstände oder Kleidungsstücke über Nacht im Dojo.
  26. Rauchen im Dojo ist verboten. (Der Sensei sieht es nicht gerne, wenn die Schüler rauchen, weil es das Training behindert.)
  27. Bilder, diese Regeln und Informationen müssen immer beachtet werden.
  28. Wenn ein niedrigerer Gürtelträger die Gruppe trainiert, vertritt er den Sensei. Gib ihm den gleichen Respekt.
  29. Versuche, das richtige Verständnis des Karate zu fördern durch Entwicklung von:
    Gesundheit           -     körperliche Entwicklung
    Charakter            -     geistige Entwicklung
    Fähigkeiten          -     Erfahrungen in Wettkämpfen (Kata/Kumite)
    Respekt              -      Höflichkeit anderen gegenüber
    Bescheidenheit    -      Halte Dir stets Deine Schwächen vor Augen.
  30. Befolge immer diese Höflichkeitsformen, wenn Du um etwas bittest oder eine Frage stellt. Somit kommst Du nicht in Verlegenheit.
StartZurück12345WeiterEnde
Seite 1 von 5